Eine Kreditkarte zu bekommen ist gar nicht so schwierig, wie viele Menschen denken. Einen Kreditkartenantrag kann jeder bei einem Kreditinstitut stellen. Gewöhnlich müssen zusätzlich zum Antrag Unterlagen vorgelegt werden, die eine positive Bonität bescheinigen.

Bei Privatpersonen handelt es sich dabei um einen Einkommensnachweis, also beispielsweise die letzte Entgeltabrechnung. Bei Unternehmern gibt es natürlich keine Entgeltabrechnung. Diese können als Nachweis die letzte Einkommenssteuererklärung verwenden oder – wenn das Unternehmen erst kurze Zeit besteht – einen professionellen Businessplan, der Aufschluss über die geplante Geschäftsentwicklung und die Finanzplanung gibt.

Inzwischen gibt es auch Kreditkarten-Angebote, bei denen keine Bonitätsüberprüfung durchgeführt wird. Bei dieser so genannten Prepaid Kreditkarte erreicht das Kreditinstitut dadurch Sicherheit, dass kein richtiger Kredit gewährt wird. Die Prepaid Kreditkarte bietet alle Funktionen wie eine normale Kreditkarte, muss allerdings erst mit einem Guthaben aufgeladen werden, bevor sie verwendet werden kann.

Einsatzmöglichkeiten einer Kreditkarte

Eine Kreditkarte kann im Alltag an Millionen Stellen weltweit für die bargeldlose Bezahlung genutzt werden. Sie kann im Einzelhandel, in Hotels, an Tankstellen und an vielen weiteren Orten eingesetzt werden. Aber auch für das bezahlen im Internet ist eine Kreditkarte hervorragend geeignet. Es handelt sich dabei nämlich nicht nur um ein besonders sicheres Zahlungsmittel, sondern auch um ein sehr schnelles. So erhält der Händler bei der Kreditkartenzahlung sein Geld sofort, während er bei einer Überweisung bis zu drei Tage darauf warten muss.

Wenn die Kreditkarte verloren geht

Bei einem Kreditkartenverlust sollte schnell gehandelt werden. Ansonsten läuft der Karteninhaber Gefahr, dass seine Kreditkarte für unlegitimierte Einkäufe in Geschäften und im Internet genutzt wird.

Bemerkt der Kunde den Verlust der Kreditkarte, muss unverzüglich die Kreditkartengesellschaft informiert werden. Er ist dazu sogar entsprechend der Nutzungsbedingungen verpflichtet. Die Kreditkarte wird dann gesperrt und kann nicht mehr benutzt werden. Wenn man den Verlust ohne schuldhaftes Verzögern meldet, muss man für Zahlungen, die der Finder oder Dieb tätigt, nicht haften. Diese Regelung gilt jedoch nur dann, wenn der Kunde den Verlust oder Diebstahl nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat.

Die meisten Kreditkartenanbieter haben für die Sperrung einer Kreditkarte Telefonnummern eingerichtet, die rund um die Uhr freigeschaltet sind. Wer dort anruft, sollte seine Kartennummer zur Hand haben.